|

César-Franck-Gesellschaft e.V.

Internationale Vereinigung



º Sinfoniekonzert mit der d-moll-Sinfonie von César Franck

22.02.2016 ºadmin

Das Sinfonieorchester Bergisch-Gladbach veranstaltet am 17. April 2016 um 17.00 Uhr im Kulturzentrum Lindlar ein Sinfoniekonzert; Solistin ist Silke Weisheit (Alt), die Leitung hat Dr. Roman Saluytov.
Es erklingen neben Werken von W.A. Mozart und R. Wagner auch die d-moll-Sinfonie von César Franck.
VVK 10/8 €, Abendkasse 12/10€.
Karten erhältlich bei: Spielwaren Pfeifer, Edeka Braun, LindlarKultur (Rathaus), Reservierung: 02266-96400 und -96412

Herzliche Einladung!

Sinfoniekonzert 17.4.2016

5946 mal aufgerufen von 1883 Besuchern

º Seminar “Zwischen Romantik und Impressionismus”

26.10.2015 ºadmin

Zwischen Romantik und Impressionismus: César Franck – so ist ein mehrteiliges Seminar überschrieben, das die César-Franck-Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Karl Rahner Akademie Köln (Jabachstraße 4-8, 50676 Köln) veranstaltet. An drei Abenden (jeweils dienstags um 19.00 Uhr: 10., 17. und 24 November 2015) führen die Musikwissenschaftler Dr. Christiane Strucken-Paland und Dr. Ralph Paland in das Leben und Wirken des bedeutenden Komponisten ein. Dabei stehen mit der Kammer-, der Orchester- und der Orgelmusik drei Hauptbereiche von Francks vielgestaltigem Schaffen im Zentrum. Abgerundet wird die Veranstaltung durch die passive Teilnahme an einem Meisterkurs in der Kölner Kirche St. Kunibert, gestaltet von dem Titularorganisten der Pariser Kirche Saint-Sulpice, Prof. Daniel Roth (siehe Punkt 2), einem der weltweit renommiertesten Interpreten der Orgelmusik Francks (Samstag, 5. Dezember, 14.00 Uhr). Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie im Flyer der Karl-Rahner-Akademie Cesar_Franck – Flyer Rahner-Akademiesowie online unter https://www.kath.de/akademie/rahner/Kurse/031.php.

12006 mal aufgerufen von 3675 Besuchern

º Interpretationsseminar “César Franck – Das Orgelwerk” mit Prof. Daniel Roth in Köln

24.08.2015 ºadmin

Am 5. und 6. Dezember 2015 findet in St. Kunibert, Köln (Kuhn-Orgel) ein Meisterkurs mit Prof. Daniel Roth (Paris) zur Interpretation der Orgelwerke César Francks statt. Er ist offen für aktive und passive Teilnehmer und wird von der César-Franck-Gesellschaft in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln, der Kirchengemeinde St. Agnes/St. Kunibert und der Karl Rahner Akademie Köln durchgeführt.
Neben dem Meisterkurs stehen außerdem ein Podiumsgespräch, ein Vortrag und ein Abschlusskonzert mit Prof. Daniel Roth auf dem Programm.
Information und Anmeldung: Dr. Christiane Strucken-Paland, César-Franck-Gesellschaft e.V. – Internationale Vereinigung, Kreuzstraße 70, D-50354 Hürth, E-Mail: info(at)cesar-franck.org; Internet: www.cesar-franck.org.

Flyer (Meisterkurs Daniel Roth)
Anmeldeformular (Meisterkurs Daniel Roth)

15379 mal aufgerufen von 4854 Besuchern

º Orgeltage in Paris zum 125. Todestag von César Franck

17.01.2015 ºadmin

in Zusammenarbeit mit der César-Franck-Gesellschaft

von Mittwoch, 8.4.2015 bis Sonntag, 12.4.2015 (Woche nach Ostern)

Programm: Orgelreise, Orgelkurs, Konzerte, Vorträge und internationale Begegnung. Veranstalter: ORGANpromotion. Orgelkulturmanagement.info(a)organpromotion.org, www.ORGANpromotion.org

25293 mal aufgerufen von 7508 Besuchern

º Zwischen Klassizismus und Impressionismus – französische Kammermusik um César Franck

28.07.2014 ºadmin

Herzlich lädt die César-Franck-Gesellschaft zu einem Kammermusikkonzert ein, das am Sonntag, dem 2. November 2014 um 17.00 Uhr im Kammermusiksaal des Alten Klosters Hürth, (Weierstraße 4, 50354 Alt-Hürth, Private Musikschule “Auftakt”) stattfindet.

Programm:

Claude Debussy – Sonate für Violine und Klavier g-Moll

Camille Saint-Saëns – Introduction und Rondo capriccioso a-Moll op. 28

César Franck – Sonate für Violine und Klavier A-Dur

Ausführende: Duo Dali (Lisa Maria Schumann, Violine, und Darko Kostovski, Klavier)

Kooperationspartner: Auftakt – Private Musikschule Alt-Hürth

32714 mal aufgerufen von 9719 Besuchern

º Uraufführung einer César-Franck-Bearbeitung

28.07.2014 ºadmin

Konzerte am Sonntag, 28.9.2014,
11.00 Uhr in der Zehntscheune Kloster Heisterbach
15.30 Uhr im Augustinum Bonn

Programm:
Jean Sibelius – Pelleas und Melisande - Konzertdrama für zwei Schauspieler und Orchester
nach dem Stück von Maurice Maeterlinck und der Schauspielmusik von Jean Sibelius adaptiert von Tobias van de Locht (Uraufführung)

Malcolm Arnold – Klarinettenkonzert Nr. 2

George Gershwin – Promenade (Walking the Dog), orchestriert von Tobias van de Locht (Uraufführung)

César Franck – Prélude, Fugue et Variation, orchestriert von Tobias van de Locht (Uraufführung)

Ausführende
René Heinersdorff als Pelleas
N.N. als Melisande
Pamela Coats, Klarinette
Sinfonia Königswinter
Tobias van de Locht

31751 mal aufgerufen von 9653 Besuchern

º Orgelkonzert “La bande à Franck” – César Franck und sein Schülerkreis

14.07.2014 ºadmin

Herzliche Einladung zum Orgelkonzert und Vortrag zum Thema “La bande à Franck”
im Rahmen des Werler Orgelsommers 2014 in der Wallfahrtsbasilika Werl
am Sonntag, 20. Juli 2014

18.00 Uhr – Vortrag im Pilgersaal des Franziskanerklosters
Dr. Christiane Strucken-Paland, Köln

19.30 Uhr – Orgelkonzert
an der Stockmann-Orgel: Dr. Ralph Paland, Köln

Hendrik Andriessen: Troisième Choral
César Franck: Cantabile H-Dur, aus: Trois Pièces
Charles Tournemire: Pièce symphonique h-moll op. 16
César Franck: Pastorale E-Dur op. 19, aus: Six Pièces
Gabriel Pierné: Scherzando de concert c-moll, aus: Trois Pièces op. 29
Mélanie Bonis: Adagio es-moll op. 65
César Franck: Troisième Choral

32110 mal aufgerufen von 9842 Besuchern

º Concert remarquable “Kein Name könnte reiner sein”

14.04.2014 ºadmin

Im Rahmen der Konzertreihe “Concerto recitativo – Das musikalisch-literarische Konzerterlebnis” findet am 5.Mai 2014 im Steigenberger Hotel Remarque (Osnabrück) ein César Franck gewidmeter Abend unter folgendem Titel statt:
César Franck: die Glut der frommen Ekstase. Eine Spurensuche auf 10 losen Blättern
Ausführende: Annette Kristina Banse und Hans Christian Schmidt-Banse; Morpheus-Quartett, In-Kun Park, Klavier
Musik: Choral op. 18, aus Grand Capprice op. 5, Klavierquintett f-moll

Glaubt man dem Brio des Klavierquintetts f-Moll, der brennenden Glut seiner leidenschaftlich aufgetürmten Klanggewalten und der hemmungslosen Sinnlichkeit dieser Musik, so könnte man denken, ihr Komponist hätte nichts anderes getan, als seine inwendigen Passionen in entsprechenden Klängen zu entäußern.

Hier aber streben Lebensweg und Klangspur total auseinander: César Franck hat so gar keine Kennzeichen eines rauschhaften Romantikers, sein Profil zeigt eher die kargen Linien eines frommen, asketischen Organisten im Dienste Gottes. Ja, aus welchen Tiefen seiner verborgenen Seele kommen dann diese vulkanischen Eruptionen? Aus welcher Quelle sprudeln solche Klangspuren, wenn sie denn im Lebensweg nahezu undenkbar sind?

nähere Infos: http://www.concerto-recitativo.de/cms/news.php?id=209&event=1

35058 mal aufgerufen von 10800 Besuchern

º Klavierkonzert mit Klauspeter Bungert nach dem Streichquartett D-Dur von Franck

29.03.2014 ºadmin

Freitag, 4. April 2014, 19 Uhr, im Bürgerhaus von Mertesdorf, Hauptstraße 101

35089 mal aufgerufen von 10955 Besuchern

º Konzert “Die sieben Worte Jesu Christi” von César Franck am 30.3.2014

04.03.2014 ºadmin

Am 30.3.2014 um 17.00 Uhr führt der Kammerchor Burgau und die Sinfonietta Lamagna unter der Gesamtleitung von Herwig Nerdinger “Die sieben Worte Jesu Christi am Kreuz” von César Franck in der Stadtpfarrkirche Burgau auf. Es wirken folgende Solisten mit: Priska Eser (Sopran), Moon Yung Oh (Tenor), Christof Hartkopf (Bariton), Klaus Nerdinger (Violine).
Nähere Informationen zum Kartenvorverkauf finden sich auf dem beigefügten Plakat.Plakat 30.3.14 Die sieben Worte
“Die sieben Worte Jesu Christi am Kreuz” ist ein erst 1955 in der Universitätsbibliothek Lüttich entdecktes kirchenmusikalisches Werk für vier Solostimmen, Chor und Orchester, das César Franck am 14.8.1859 fertig gestellt hat. Obgleich diese Komposition nicht mehr als Frühwerk des Komponisten angesehen werden kann, steht sie doch noch ganz in der Tradition des klassischen Stils, durchsetzt mit Elementen der “grande opéra”.

35971 mal aufgerufen von 11337 Besuchern